Simply Yoga

Für alle, die einfach nur Yoga machen möchten.
Du möchtest mich und meine Art zu unterrichten erst einmal kennen lernen? oder mal in einem anderen als dem dir bekannten Yogastil rein schnuppern? Dann lege ich Dir meine Workshops ans Herz. Immer wieder einmalig, immer wieder neu; die Termine erfährst Du immer unter Aktuelles oder Du trägst dich für meinen Newsletter ein.

Gedanken, Inspirationen, Impulse

Lange habe ich mich damit schwer getan, Blogartikel zu verfassen. Aber auch ich habe das Bedürfnis, der Welt etwas zu sagen ;-)
In unregelmäßigen Abschnitten werde ich hier zu gewissen Themen etwas schreiben und vielleicht fühlst Du Dich inspiriert und kann ich Dir neue Impulse setzen, schaue einfach immer mal wieder rein.


Alles in Balance

Das Thema "Be Green" ist aktueler denn je, überall liest man von der Vermeidung von Plastik, vegan leben, fair einkaufen....und je mehr man sich mit der Thematik verfasst umso mehr hat man das Gefühl nichts mehr richtig zu machen oder es nicht mehr gut genug tun zu können.Das gibt einen schnell ein Gefühl der Ohnmacht, Resignation oder es werden auch Ängste hervor gerufen und man blockt ab. Der Trend "GRÜN" ist sehr wichtig, denn unsere Mutter Erde hat es bitter nötig das auf sie geachtet wird und sie nicht missachtet wird, denn es kommt auf uns zurück. Jedoch wird auch mit der Grünlinie viel Schindluder getrieben, viele Unternehmen wittern ein Geschäft damit, günstige Kleidung wird mit dem Label ECO versehen um uns ein gutes Gefühl zu geben das zu kaufen, ein Teil wird auch umgesetzt, jedoch nicht überall bis zum letzten Schritt (Letzte Woche noch in einer Sendung auf ARD gesehen wo es um ökologische Kleidung geht). 
E-Autos sind stark umstritten, Biogemüse -wo man vor noch nicht allzu langer Zeit schief angesehen oder belächelt wurde wenn man das gekauft hat- gibt es mittlerweile schon in Billigdiscountern (paradoxerweise oft noch in Plastik eingeschweißt), dabei es schon einen Unterschied macht ob es aus Marroko kommt oder aus der Heimat. 
Ja also was denn nun? Letztendlich musst Du entscheiden was Du konsumierst und was nicht und vor allem wieviel von alledem...und das ist der Punkt auf den ich hinaus will; ich für mich habe mich für "die goldene Mitte" entschieden und ich denke wenn wir alle die Dinge mal ein bißchen mehr hinterfragen würden und auch unser Konsumverhalten in der Menge der Dinge ändern würden dann hätten wir schon einen großen Schritt getan! Ja ich bin Vegetarier, aber kein Veganer, ich esse kein Fleisch,Joghurt und Milch nur pflanzlich , aber Käse gönne ich mir in Maßen, ich kaufe second Hand und hin und wieder auch mal bei einem Ökolabel aber nicht nur, hin und wieder gönne ich mir auch mal Schuhe aus Leder, wenn es welche sind, die ewig lange halten und die man immer anziehen kann, nicht nur wenn es gerade modern ist. Was ich meide sind Billigschuhe aus Kunstleder (am besten noch gleich drei Paar weil es dann eins umsonst gibt), T-Shirts oder Tops etc. für noch nicht mal 5,-€, Superfoods en masse die wir gar nicht brauchen weil wir Vergleichbares hier haben oder vielleicht arme Bauern in Südamerika sich ihre Grundnahrung (wie z.B. Quinoa) nicht mehr leisten können, weil wir hier die großen Abnehmer sind und das Zeug dahinten mächtig teuer geworden ist und/aber vor allem meide ich es, alles in mehreren Mengen haben zu müssen! Ja es gibt auch in allen Punkten die ich hier aufgezählt habe mal einen Ausrutscher, aber ich versuche alles in der Balance zu halten. Ich muss nicht gleich fünf T-Shirts kaufen, es reichen auch erstmal zwei, ich muss mich nicht Kiloweise mit Superfoods versorgen und ich darf auch einmal im Jahr in Urlaub fliegen, aber halt nicht dreimal oder halt kurze Strecken, weil es gerade günstiger ist. A pro pos günstig, zumindest bei den Lebensmittel zählt das Argument für mich nicht mehr das man sich das finanaziell nicht leisten kann! Ehrlich gesagt kann ich das nicht mehr hören! Für viele andere Sachen ist Geld da, nur dafür nicht, dabei nährt (gute)Nahrung uns! Wenn man nicht gerade HartzIV Empfänger ist, ist es durchaus möglich sich gut und bewusst zu ernähren, es erfodert ein wenig Organisation und auch schonmal ein wenig Zeit zum Kochen, aber bezahlbar ist es!

Also...kurzum, hinterfrage ruhig mal das ein oder andere und sei achtsam und bewußt mit den Dingen die du konsumierst, immer in der Balance bleiben, im Yoga geht es doch auch immer um die innere Mitte....und denk dran gehe sanft und spielerisch an die Sache ran und sei nicht zu streng zu Dir, wenn du mal aus der Balance gerätst, nimm den 'Ausrutscher' an und finde wieder zurück zur "goldenen Mitte".


WALD

Kaum zu glauen, das ich den tollen Wald früher eine Weile lang nicht zu schätzen wußte, er gibt mir sooo viel und möge mir das nicht übel nehmen...ich weiß das tut er nicht...er war halt immer da und deshalb auch so selbstverständlich, wie so viele Dinge in unserem Leben die wir für selbstverständlich halten...ich wolte früher stattdessen immer das Meer und den Strand, wie oft habe ich damals in die Ferne geschaut und mich gefragt warum da jetzt kein Meer ist. Natürlich liebe ich auch jetzt noch das Meer und gerade im Sommer überkommt mich hin und wieder das Gefühl der Sehnsucht dorthin. Aber jetzt bin ich nun mal hier und von Dankbarkeit erfüllt so heilsame Natur (fast) vor meiner Haustür zu haben. Der Wald erfüllt mich gerade sehr und seine Heilkraft tut mir gut! Ja, der Wald kann auch gruselig sein, im Dunkeln oder bei Gewitter oder wenn sich der Nebel breit macht, das Meer kann aber auch gruselig sein mit seinen wilden Wellen, die einen mitziehen oder auch bei Gewitter oder Sturm wenn es seine Kräfte walten lässt. Wie alles im Leben, auch die Natur und wir Menschen haben beide Seiten -das ist das Ying und Yang, in allem Guten steckt was Schlechtes und umgekehrt und natürlich möchten wir lieber das Schöne und Gute sehen, sollten aber auch die andere Seite liebevoll annehmen, denn ohne das Eine nicht das Andere...aber wie auch immer, bevor ich noch abschweife, vorgestern hat sich der Wald auf jeden Fall von seiner besten Seite gezeigt. Herrliche Farben, Sonnenstrahlen, gute Luft, Blätter rascheln, einfach gute Energie ;-)
Ich bin zutiefst dankbar das ich die Schätze unserer Welt ganz in meiner Nähe habe und es mittlerweile dankbar zu schätzen weiß. Ich spüre tiefste Dankbarkeit und gebe so auch wieder Liebe an den Wald zurück. Denn wir sind alle miteinander verbunden und alle Eins <3